Buchrezension zu „ Die Spiegelreisende /Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast“ von Christelle Dabos (Insel Verlag)

VORSICHT TEIL ZWEI EINER REIHE! SPOILERGEFAHR!!!

 

Inhalt:

Teil zwei der Spiegelreisenden Sage.
Die Tarnung von Ophelia ist nun aufgeflogen und sie zeigt sich nun als Verlobte von Thorn. Als ob der Ärger nicht schon genug wäre, ernennt sie der Ahnengeist Faruk sie auch noch zu Vize-Erzählerin. Und noch mehr Gefahren warten auf Ophelia als sie geheime Drohbriefe erhält und immer mehr wichtige Persönlichkeiten in der Himmelsburg verschwinden. Faruk kann es auch nicht lassen, die Verlobte auch noch mit der Ermittlung zu beauftragen. Nun beginnt ein Suche nach der Nadel im Heuhaufen mit immer mehr Gefahren und Intrigen und einer schwerwiegende Entscheidung.

 

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte knüpft an dem Ende vom ersten Teil an. Man erfährt also das Ophelia offiziell als Verlobte von Thorn vorgestellt werden soll. Die Gefahr um die junge Frau ist nach wie vor präsent und sie muss sich nun auch als Vize-Erzählerin beweisen. Als wäre das nicht genug erhält sie seltsame Drohbriefe und kann diese nicht lesen. Das heißt der Drohbriefschreiber kennt ihre Fähigkeiten. Auch Thorn ist immer noch abwesend und beschäftigt und so versucht seine Verlobte auf eigenen Fuß zu ermitteln. Auch über Faruk erfahren wir in diesem Teil mehr und seine Vergangenheit gibt Rätsel auf. Was hat es mit seinen Geschwistern auf sich und den genannten Gott? Also Ophelia ihm dann auch noch eine bestimmte Geschichte vorliest, benimmt der Ahnengeist sich auch noch seltsamer als sonst und wird richtig wütend. Die schwangere Berenhilde muss nun auch mehr auf sich schauen und kann sich nicht mehr so auf Ophelia konzentrieren. Auch der Kavalier kann seine Gemeinheiten nicht lassen und ist eine weitere Gefahr für Ophelia. Als sich dann auch noch Ophelias Familie ankündigt, könnte das Chaos nicht größer sein.
So erkennt man, dass es in diesem Teil alles andere als langweilig wird und die Spannung sich von Kapitel zu Kapitel steigert. Ich bin einfach nur mega begeistert von der Handlung und wie sich alles verstrickt hat. Auch wer hinter den Entführungen steckt hat mich doch überrascht und es war ein reiner Nervenakt, bei den Ermittlungen dabei zu sein. Doch das Beste war und ist für mich das Ende sowie der Abschluss der Geschichte. Alles ist so stimmig und total spannend und völlig unerwartet gekommen. Zwar ist es ein sehr gemeiner Cliffhanger, dennoch hätte das Ende nicht besser sein können. Ich bin rund um begeistert von dem zweiten Teil und finde ihn sogar noch besser als Band eins. Ich freue mich schon so sehr auf Band 3 und kann es kaum abwarten wie es mit Ophelia, Thorn und allen anderen weiter gehen wird.

 

Charaktere:

Ophelia muss sich nun also weiterhin Gefahren stellen, wenn nicht sogar noch mehr. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen sondern geht nur stärker daraus hervor. Auch die Gefühle zu Thorn werden immer stärker und kann diese auch nicht mehr leugnen. Das Paar passt einfach perfekt zusammen und ich bin so gespannt wie es mit den beiden weiter gehen wird.
Thron, der kleine Eigenbrötler. Er versucht immer im geheimen Ophelia zu beschützen und ihr zu helfen. Ich mag diesen letzten Überlebenden der Chronisten sehr und auch er legt große Entwicklungen hin.
Berenhilde ist in diesem Teil hochschwanger und muss hier auch mal auf sich schauen, dennoch kümmert sie sich um das Befinden von der Spiegelreisenden.
Archibald hat auch hier wieder so seine Auftritte und gibt Rätsel auf. Er hat in diesem Teil auch eine sehr wichtige Rolle.
Faruk der Familiengeist des Pols gibt wohl die meisten Fragen auf. Was hat es mit seiner Vergangenheit auf sich und warum ist er immer so vergesslich.
Auch die Familie von Ophelia ist hier wieder präsent und es ist schön wie jeder seine Rolle bekommen hat.
Reineke und Gwenael sind auch hier wieder dabei und leisten so ihre Arbeit ab ;).

 

Setting:

Das Setting ist einfach so unglaublich und ich weiß gar nicht wie ich das am besten beschreiben kann. Also wir sind hier wieder am Pol. Die Locations an denen wir diesmal mitgenommen werden sind wirklich zahlreich aber auch teilweise bekannte Orte. Doch die Autorin hat die Orte alle so toll und sehr bildlich beschrieben. Zum Beispiel die Therme oder auch die hängenden Gärten oder die Familienoper. Egal wo wir mitgenommen werden, ich war jederzeit präsent mit dabei. Außerdem wurde diesmal auch eine Karte vom Pol eingebracht und hilft so bei der Übersicht und den Größenverhältnissen.

 

Schreibstil:

Ich war einfach gefangen vom Schreibstil. Sehr leicht zu lesen, voller Magie und Geheimnissen, Spannungen und überraschenden Wendungen. Alles was man sich bei einer Fantasygeschichte wünscht. Christelle Dabos hat hier eine völlig neue Welt erschaffen, die einem Eintauchen und die Zeit vergessen lässt.

 

Cover:

Auch dieses Cover ist einfach nur gelungen und zauberhaft schön. Der goldgelbe Hintergrund und die Illustration vom Zug und der Stadt dahinter. Nicht nur passend zur Geschichte sondern auch magisch anziehend.

 

Mein Fazit:

Band zwei der Spiegelreisenden Sage ist ein gelungenes Meisterwerk. Eine so bezaubernde, außergewöhnliche und atemberaubende Geschichte voller Spannung, Wahnsinn, Überraschungen, Liebe und Magie.
Ich will mehr von sowas lesen und abtauchen in Welten die mich die Zeit und die Realität vergessen lassen. Ich bin schon so gehypt auf Band 3 und zähle die Tage bis zur Veröffentlichung ;).
Wenn ich könnte würde ich mehr als 5 von 5 Sternen geben!!

 

Vielen Dank an den Insel Verlag für das Rezensionsexemplar <3.

 

 

Randinformationen:

Seiten: 619 Buchseiten
UVP: 18,00€ Hardcover, 15,99€ Ebook
ISBN: 978 34 58 17 82 62
Verlag: Insel (27.07.2019)

 

Mehr Rezensionen mit dem Genre Jugendbuch findet ihr hier 🙂
Falls ihr neugierig auf den zweiten Band geworden seid, könnt ihr hier das Buch selber erwerben 😉
,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü