Buchrezension zu “Deine letzte Stunde” von Carlos Montero (Bastei Lübbe Verlag)

Inhalt:

In dem Thriller Deine letzte Stunde geht es um Raquel die mit ihrem Mann German wieder in die Heimatstadt von German zieht. Raquel ist Vertretungslehrerin und soll in der dortigen Schule die erst kürzlich verstorbene Lehrerin Veruca vertreten.

Als unsere Protagonistin schließlich die Schüler unterrichten will, merkt die junge Frau schnell dass sie in der Klasse nicht gerade sehr willkommen ist. Raquel erfährt dann zügig das die vorherige Klassenlehrerin Veruca Selbstmord begangen haben soll. Doch Raquel kann nicht glauben das die schöne, beliebte Lehrerin einfach so sich selbst umgebracht haben soll. So begibt sich Raquel auf die Suche um mehr über Veruca, deren Schüler, Verucas Exmann (der ebenfalls Lehrer an der Schule ist) und ihre Vergangenheit zu erfahren. Dort stoßt sie auf viele Geheimnisse, Intrigen, Verrat, Gefahren und vieles mehr. Doch auch Raquel ist in Gefahr, denn es gibt Menschen die nicht wollen dass mehr über Veruca heraus gefunden werden darf.

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte beginnt mit dem Fund der Leiche von Veruca. Sie wird an einen Strand geschwemmt und die dortige Polizei legt den Fall als Selbstmord ab.

Als nächstes lernen wir Raquel und German kennen. Sie ist eine Vertretungslehrerin und er ein Autor.

Das junge Ehepaar zieht nach Novariz, der alten Heimatstadt von German. Dort soll Raquel die Stelle als Vertretungslehrerin annehmen, German stattdessen fehlt die Inspiration zum Schreiben. Er versucht deswegen in der Heimat wieder dieses zu finden.

Als Raquel an der Schule die Schüler kennen lernt, ist sie nicht gerade begeistert. Die Jugendlichen begegnen der Lehrerin mit Missfallen. Gerade die drei Schüler Iago, Roi und Nerea haben es auf sie abgesehen.

Doch Raquel will sich nicht unterkriegen lassen und möchte mehr über Veruca erfahren. Wird Raquel es schaffen den Selbstmord aufzuklären und was für Geheimnisse Veruca hatte. Oder begibt sich die Protagonistin selbst auf sehr dünnen Eis? Denn jeder hat ein Geheimnis, ist es ihr Wert dass ihr eigenes Leben auseinander bricht?

Ich finde, dass die Geschichte durchweg einen roten Faden hat und es für mich wenige Unklarheiten gab. Auch die Spannung kam bei diesem Buch nicht zu kurz. Es spitzt sich im Laufe mehr und mehr zu bis am Ende alles gut aufgeklärt wird. Zwar hatte ich natürlich meine Verdächtigten aber ich konnte dennoch nicht erraten wer am Ende dahinter gesteckt hat bzw. wie sich das alles erstrickt hat.

Charaktere:

Bei Raquel bin ich etwas zwiegespalten, den einerseits finde ich ganz gut dass sie die Sache rund um Veruca aufklären will und sich auch nicht davon abbringen lässt. Doch andererseits hat auch Raquel so einige Sachen in ihrem Leben gemacht auf die sie nicht gerade Stolz sein kann. Und sie deswegen oft in Bredouille gerät. Natürlich macht dies die Geschichte auch spannend, dennoch haben mich manche Entscheidungen dadurch einfach nur genervt.

German ist mir leider von Anfang bis Ende unsympathisch gewesen. Sein Wesen an sich und auch seine Handlungen konnte ich einfach nicht verstehen und nachvollziehen. Auch das er seine Frau bei der Mordaufklärung nicht unterstützen wollte und auch noch andere No-Go´s geliefert hat, hat seinen Charakter noch schlechter gemacht.

Iago wird in der Geschichte sehr egoistisch und selbstverliebt dargestellt. Auch er hat so einigen Dreck am Stecken. Seine Sichtweisen fand ich trotz allem sehr interessant und haben der Geschichte einen gewissen Kick gegeben. Doch gerade durch seine Vergangenheit habe ich ihn mehr verstehen können.

Auch Roi hat es faustdick hinter den Ohren. Doch gerade seinen Charakter fand ich sehr interessant und er hat sich im Laufe der Geschichte zu einer sehr wichtigen Rolle entwickelt.

Auch Mauro (Virucas Exmann) war mir Anfangs sympathisch und ich fand seine Handlungen und Entscheidungen logisch. Dennoch bin ich am Ende von ihm überrascht worden.

Und alle anderen Nebencharaktere sind meiner Meinung sehr gut ausgebaut worden,  sodass jeder seine eigene Rolle gespielt hat und auch jeder seine eigene Persönlichkeit gezeigt hat.

Setting:

Das Setting spielt hauptsächlich in Novariz, wo uns der Autor die verschiedenen Locations wie die Schule, das Haus von Raquel und German, Wohnung von Veruca, die Stadt selber, gut beschrieben hat.

Auch die Stadt A Coruna in der Raquel vorher gewohnt hat ist gut beschrieben worden.

Schreibstil:

Der Schreibstil von Carlos Montero ist flüssig und leicht zum lesen gewesen. Auch die Spannung ist hier nicht zu kurz gekommen.

Cover:

Das Cover zeigt eine Tafel und eine Schulbank. Also kann man sich selber dabei mehrere Gedanken machen, welche Rolle dabei die Lehrkraft und der Schüler spielt.

Mein Fazit:

Ein netter und guter Thriller für zwischendurch. Leider haben mich manche Entscheidungen von Raquel etwas genervt und deswegen die Geschichte etwas schwieriger für mich gemacht. Der Ansatz an sich ist gut, dennoch kein Thriller der mich aus den Socken hauen konnte.

Ich vergebe hiermit 3 von 5 Sternen.

Noch ein Dankeschön an den Lyx Verlag, der mich bei der Leserunde dieses Buch ausgewählt hat und ich deshalb schon die Geschichte in Abschnitten vorlesen durfte. Vielen lieben Dank an dieser Stelle.

Randinformationen:

443 Buchseiten, UVP: 11,00€ Taschenbuch.

Weiterführende Links:

Hier erfahrst du noch mehr über den Autor

Schau dir doch auch noch andre Rezensionen über Thriller an

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü