Buchrezension zu „For Good / Über die Liebe und das Leben“ von Ava Reed (Drachenmond Verlag)

Inhalt:

Was wenn deine große Liebe auf einmal nicht mehr da ist und du deinen Sinn des Lebens verloren hast? Genauso geht es Charlie, die ihren Mann Ben verloren hat. Seitdem weiß sie nicht mehr was sie mit ihrem Leben machen soll oder was für einen Sinn ihr Leben ohne ihn noch hat. Auch die Momente in der Vergangenheit lassen sie mehr und mehr zweifeln. Kann sie noch einen Ausweg finden auch wenn sich nun alles verändern wird?

>>Mein Herz ich will dich fragen:

Was ist denn Liebe, sag?

„Zwei Seelen und ein Gedanke,

 zwei Herzen und ein Schlag!“<<

Friedrich Halm

Meine Meinung:

Das Buch ist in Gegenwart und Vergangenheit aufgeteilt und wechselt so von Kapitel zu Kapitel. Gleich am Anfang erfahren wir also von dem schweren Schicksal,welches Charlie passiert ist. Sehr schwer tut sie sich also mit dem Geschehen und keiner kann  ihr dabei helfen oder ihr die Last nehmen. Die Rückblenden haben mir dabei sehr gefallen und man erfährt so die Vergangenheit von Charlie und Ben und wie alles begann.

Der Verlauf ist sehr schnell und man liest sich auch schnell durch das eher kurze Buch. Dennoch konnte ich mich gut in Charlie hineinversetzten und ihre Gefühle verstehen.

Das Ende ist für mich dann auch überzeugend und zufrieden stellend.

Charaktere:

Charlie ist für mich oft sehr kindlich und sehr anhänglich gegenüber Ben erschienen. Dementsprechend ist auch der Verlust von Ben für sie mehr als unerträglich.  Dennoch sind ihre Gedanken und Gefühle für mich sehr glaubhaft und real erschienen und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen. Auch macht sie doch noch eine Entwicklung am Ende durch die mir sehr gefallen hat.

Ben ist der typische Held und der perfekte Mann. Er ist immer für Charlie da und hat keine oder sehr wenige negative Eigenschaften. Fast schon zu perfekt ist er mir manchmal erschienen.

Charlies beste Freundin Mia ist gleich sympathisch gewesen, sie sorgt für gute Stimmung und ist auch immer für Charlie da.

Etwas mehr hätte ich gerne über Charlies Eltern erfahren und auch mehr über die Vergangenheit von Ben.

Setting:

Die Locations in der Gegenwart sowie auch in der Vergangenheit wurden für mich ausreichend beschrieben und hatte daher auch keine Probleme.

Schreibstil:

Dieser ist so etwas Besonderes. So gefühlvoll, herzergreifend und tränenreich. Ich mag Avas Schreibstil sehr und jedesmal kommen mir bei ihren Geschichten die Tränen.Auch die Zitate am Anfang eines Kapitels sind total gut gewählt und haben mich immer berührt. Auch lässt sich dieses Buch sehr schnell lesen und ich bin nur so durch die Kapitel geflogen.

Cover:

Helle Farben, ein weites Feld und eine junge Frau. Es ist eigentlich nichts Besonderes oder sehr auffallend, aber dennoch sehr passend und irgendwie berührend.

Mein Fazit:

Eine Geschichte über Verlust und Liebe, Trauer und Glück und wie vielleicht manche Menschen damit umgehen. Was diese Geschichte so besonders macht ist der Schreibstil und auch die Entwicklung welche man durchläuft oder welche die Protagonistin durchlaufen ist. Leider war mir Charlie manchmal zu kindlich und auch Ben etwas zu perfekt. Deswegen gibt es einen kleinen Abzug und 4 von 5 Sternen.

Randinformationen:

Seiten: 215 Buchseiten

UVP: 12,00€ Taschenbuch, 3,99€ Ebook

ISBN: 978 39 59 91 96 16

Verlag: Drachenmond (29.06.2016)

Mehr Rezensionen zu dem Thema Liebesromane findest du hier 🙂

Falls dir meine Rezension gefallen hat und du nun auch das Buch selber lesen möchtest, kannst du es hier einfach bestellen 🙂

,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü