Buchrezension zu „Midnight Chronicles – Schattenblick“ von Laura Kneidl und Bianca Iosivoni (Lyx Verlag)

Inhalt:

In der Welt von Roxy ist so einiges los. Denn sie muss innerhalb von 449 Tagen, 449 entflohene Seelen wieder einfangen und dorthin zurück schicken wo sie hergekommen sind. Nicht gerade eine einfache Aufgabe. Weil das auch noch nicht genug ist, muss sie auch noch auf den mysteriösen und attraktiven Shaw aufpassen. Dieser war von einem bösen Geist besessen und hat seitdem keinerlei Erinnerung an seine Vergangenheit und wer er überhaupt ist. So versucht nun Roxy gemeinsam mit Shaw, ihre Mission zu erfüllen.

Meine Meinung:

Handlung:

Die Geschichte entführt uns die Welt von der jungen Roxy. Sie ist eine sogenannte Huntress, sie gehört zu einer Organisation die hinter Geistern, Dämonen und anderen übernatürlichen Wesen hinterher sind und diese vor der Menschheit beschützen.

Schon gleich der Anfang des Buches fängt charmant und einladend an. Roxy ist trotz ihrer unlösbaren Aufgabe, 449 Seelen innerhalb 449 Tagen wieder einzufangen, lustig und möchte ihre Tage so viel genießen wie es nur geht. Als sie gerade auf einem vielversprechenden Date ist, erhält sie von ihrem Kampfpartner Finn einen Anruf. Er hat einen Geist gesichtet und braucht nun ihre Unterstützung. So macht sie sich schließlich doch auf um diese Aufgabe zu erfüllen. Doch das soll für diesen Abend noch nicht ausreichen, unmittelbar danach trifft sie auf Shaw, der von einem Geist besessen ist. Sie kann ihn noch retten, doch dieser kann sich nach der Austreibung an nichts erinnern und ist auch körperlich sehr angeschlagen.

So wird Roxy nun auch noch Shaw anvertraut und soll sich nun um ihn kümmern. Shaw wird nun in die magische Welt mit eingeführt.

Gemeinsam mit den anderen Huntern machen sie die Welt ein Stückchen sicherer und Roxy versucht außerdem noch ihren verschollenen Bruder zu finden, der eigentlich schon für tot erklärt wurde.

Mir hat die weitere Handlung auch sehr gut gefallen, man erfährt immer mehr über Roxy und auch ihre Vergangenheit. Wie sie zu einer Huntress wurde, ihre Familie und auch warum sie so eine unlösbare Aufgabe hat. Auch erhalten wir immer wieder Einblicke in Shaw. Mehr und mehr wird man in die Welt gezogen und auch sie Spannung ist hier schön aufgebaut worden. Auch hat die Geschichte mehr Tiefsinn, wie ich anfangs damit gerechnet habe. So hat es mit dem Bruder von Roxy und auch den entflohenen Seelen noch viel mehr auf sich als ich dachte. Auch das Ende war für mich überraschend und spannend und konnte mich voll überzeugen. Der erste Band der Midnight-ChroniclesReihe konnte mich von Anfang an catchen und ließ sich auch super einfach lesen. Auch die vielen Überraschungen und der Actionfaktor kamen hier nicht zu kurz.

Deswegen bin ich auch schon gespannt wie es nun im zweiten Band weiter gehen wird.

Charaktere:

Roxy ist eine echt tolle Protagonistin. Sie ist tough, ehrlich, loyal, lustig, hat aber auch eine sehr ernste Seite und kann fremden Menschen nur schwer vertrauen, was man angesichts ihrer Vergangenheit auch gut verstehen kann. Ich konnte von Anfang an mit ihr sehr gut harmonieren und auch ihre Handlungen und Gedanken waren für mich logisch.

Shaw wacht nach der Vertreibung des Geistes ohne jegliche Erinnerung an sein Leben auf. Er weiß nicht wer es ist, noch hat er sonst eine Ahnung wo er ist und kennt auch niemanden. Dennoch versucht er aus der Situation das Beste zu machen und will nun der Organsion der Hunter beitreten und denen Unterstützung anbieten. Shaw ist ein richtig toller Kerl und versucht auch Roxy immer aufzumuntern. Ich mochte Shaw, durch seine Einblicke und Entwicklungen immer mehr und er ist auch mein liebster Charakter der Geschichte. Sehr gespannt bin ich, ob sich noch herausstellen wird was es mit seiner Vergangenheit auf sich hat und ob er sich jemals daran erinnern wird.

Auch die weiteren Nebencharaktere, die Hunter von London aber auch Paris sind super sympathisch und passen sehr gut zur Geschichte. So bin ich auch schon auf die Geschichte von Warden sehr gespannt.

Setting:

Anfangs der Geschichte sind wir in London. Hier wurde für mich die Locations alle super beschrieben. Auch das Gebäude in dem die Hunter leben hat mir sehr gut gefallen. Später ist man auch mal in Paris, und auch hier konnte ich mich super zurecht finden.

Schreibstil:

Dieser ist sehr einfach zu lesen. Sehr flüssig, spannend und überraschend. Mir persönlich gefällt der Schreibstil von Laura Kneidl und auch Bianca Iosivoni sehr gut, da die beiden einen sehr leicht in ihre Geschichten tauchen lassen. So bin ich auch hier wieder nicht enttäuscht worden.

Cover:

Auch das Cover ist wieder super schön gestaltet worden. Das helle Blau und Weiß und die goldene Schrift passen super zusammen. Schlicht aber dennoch ansprechend.

Mein Fazit:

Der erste Band der Midnight-Chronicles-Reihe konnte mich voll und ganz überzeugen. Hier ist alles was man für eine gute Fantasy Geschichte braucht. Gute Charaktere, Spannung, Action, Wendungen und natürlich eine außergewöhnliche Welt voller mystische Wesen und Menschen die gegen diese Wesen kämpfen. Auch der Schreibstil war für mich wieder einwandfrei und ich bin nur so durch die Kapitel geflogen. Deswegen vergebe ich auch 5 von 5 Sternen.

Handlung:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Charaktere:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Setting:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Schreibstil:5 out of 5 stars (5,0 / 5)
Cover:4 out of 5 stars (4,0 / 5)

Vielen Dank an Netgalley und an den Lyx Verlag für das Rezensionsexemplar<3.

Randinformationen:

Seiten: 449 Buchseiten

UVP: 14,90€ Broschiert und 9,99€ Ebook

ISBN: 978-373-631-2777

Verlag: Lyx (26.08.2020)

Falls dir die Geschichte zusagt, kannst du diese hier einfach bestellen

Mehr Rezensionen unter dem Genre Fantasy findest du hier 🙂

, ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü